Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

Ministerpräsident Stanislaw Tillich zu Gast bei PENTACON

 
Ministerpräsident Stanislaw Tillich zu Besuch bei PENTACON
Ministerpräsident Stanislaw Tillich im Gespräch mit Michael Bledau (Geschäftsführer der PENTACON GmbH) anlässlich des 20. Firmenjubiläums des Unternehmens

Ministerpräsident Stanislaw Tillich zu Besuch bei der PENTACON GmbH

Anlässlich des 20. Firmenjubiläums besuchte der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich die Dresdner PENTACON GmbH. Als begeistertem Hobbyfotografen in jungen Jahren und gebürtigem Sachsen ist ihm nach eigenem Bekunden PENTACON als Hersteller von Fotokameras ein Begriff und um so positiv überraschter zeigte sich Tillich von der Wandlung des Unternehmens zum Automobilzulieferer. Dass der wirtschaftliche Wandel in Sachsen von einer "verlängerten Werkbank" zum mittlerweile anerkannten Partner der Automobilindustrie gelungen sei, zeigten die Ansiedlungen großer Automobilisten in den vergangenen Jahren. Wichtig seien für die Zukunft jedoch auch gut ausgebildete Fachkräfte, die den Anforderungen sich schnell wandelnder Märkte flexibel anpassen können. Hier müssen Politik und Wirtschaft Hand in Hand gehen um Sachsen auch weiterhin zukunftsfähig zu halten.

In seinem Grußwort griff der Gesamtgeschäftsführer der IHK Dresden, Dr. Detleff Hamann, dieses Thema noch einmal auf und ließ den mitunter schwierigen Weg für die Industrien der Region seit der Wiedervereinigung noch einmal kurz Revue passieren. Dr. Hamann unterstrich dabei die enge Partnerschaft mit Unternehmen wie PENTACON und lobte das Engagement ihres Geschäftsführers, Herrn Michael Bledau, in der Vollversammlung der IHK.

Als dritter Redner schilderte der Geschäftsführer des Gesamtkonzerns Schneider-Kreuznach, Herr Dr. Thomas Kessler, die Zusammenarbeit mit der Dresdner Tochtergesellschaft. Mit Stolz und aus Überzeugung habe man nach der Wende sich für den Standort Dresden entschieden, da der politischen Wiedervereinigung auch eine wirtschaftliche folgen muss. Schneider-Kreuznach ist Marktführer für Präzisionsoptiken und agiert mit verschiedenen Tochterunternehmen weltweit in verschiedenen Branchen.

Beim anschließenden Firmenrundgang kam der sächsische Ministerpräsident als gelernter Werkzeugkonstrukteur für Spritzguss ins Schwärmen und unterhielt sich angeregt mit dem Geschäftsführer Michael Bledau über Kunststoffspritzguss.

Medien

Eine hochauflösende Abbildung können Sie durch Klicken auf die Bilder herunterladen. Die Beschreibungen finden Sie in den META Daten.





Unternehmensinformation

PENTACON ist ein Unternehmen der Schneider- Gruppe mit Sitz in Dresden. 1964 ging es aus Dresdner Unternehmen der Feinwerktechnik/ Optik und namhaften Kameraherstellern hervor. Das Unternehmen operiert heute als Zulieferer von CNC- gefertigten Drehteilen und Kunststoffspritzgussteilen mit angeschlossenem Werkzeugbau. Außerdem entwickelt und produziert PENTACON optoelektronische Prüfsysteme zur Qualitätssicherung.

Die Schneider-Gruppe ist spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion von Hochleistungsobjektiven für Photo und Film, Kino-Projektionsobjektiven sowie Industrieoptiken, Filtersystemen und Feinmechanik. Zur Gruppe gehören die 1913 in Bad Kreuznach gegründeten Jos. Schneider Optische Werke (Bad Kreuznach, Göttingen) sowie die Tochtergesellschaften PENTACON (Dresden), Schneider-Optics (New York, Los Angeles), Schneider Asia Pacific (Hongkong) und Schneider Optical Technologies (Shenzhen). Hauptmarke ist „Schneider-Kreuznach“. Weltweit sind etwa 620 Mitarbeiter beschäftigt, davon 390 am deutschen Stammsitz. Seit Jahren zählt die Unternehmensgruppe zu den Weltmarktführern im Bereich der Hochleistungsobjektive.

Kontakt

Thomas Aurich
Marketing/PR

Tel.: +49-(0)351-2589-605
E-Mail: thomas.aurich@pentacon.de

 

© 2017 PENTACON GmbH Newsletter abbestellen